Du möchtest zukünftig deine eigenen geräucherten Speisen herstellen, hast aber keinen Platz für einen fest installierten Räucherofen? Dann kommt hier eine optimale Lösung um trotzdem nicht darauf verzichten zu müssen! Ich zeige dir hier wie du deinen eigenen Räucherofen aus einem Ölfass selber bauen kannst. Meinen platzsparenden Räucherofen habe ich mit optionaler elektrischer Funktionsweiße aus einem 200L Stahlfass gebaut.

Bauzeit: ca. 3 Stunden
Kosten: ca. 50€

Benötigtes Material und Werkzeuge

Material Werkzeug
200L Stahlfass bzw. Ölfass Winkelschleifer
2 Scharniere Akkuschrauber
Ofendichtung 1mm Bohrer
Camping-Kochplatte Bohrer etwas größer als die Nieten/Schrauben
Stahlseil
Bügel-Verschluss
Ca. 10 Nieten oder Schrauben

Vorteile einer Räuchertonne

Bevor du dich evtl. entscheidest selbst einen Räucherofen zu bauen, möchte ich noch kurz auf die Vorteile für dieses mobile Räucherfass zu sprechen kommen. Diese sind die große Räucherkammer und eine sehr kompakte Bauform. Das Volumen der Kammer entspricht nämlich zu 99% der Gesamtgröße des Fasses. Das Fass ist gleichzeitig sehr robust und trotzdem leicht. Es kann problemlos gelagert werden und durch die äußere Industrielackierung fängt es nicht an zu Rosten. Ein weiterer Vorteil gegenüber selbstgebauten Räucheröfen aus Holz ist, dass das Fass nicht brennen kann. Dadurch kann man das Ganze auch mal eine Zeit unbeaufsichtigt lassen.

Der Aufbau

Der Aufbau ist denkbar einfach, man benötigt eigentlich nur eine Tür im Stahlfass und eine Ausspa- rung im Boden für die Kochplatte.
Du hast natürlich auch die Möglichkeit das Ganze kostengünstig ohne elektrische Kochplatte zu be- treiben, aber darauf werde ich später noch einmal zu sprechen kommen.
Das Stahlfass kannst du meistens gebraucht für 10-20€ kaufen, du solltest aber darauf achten, dass zuvor keine giftigen Stoffe darin gelagert wurden. Außerdem empfiehlt es sich ein Fass zu benutzen, das von innen nicht lackiert wurde, da sonst beim Erwärmen die giftigen Lösungsmittel ausdampfen können. Alle anderen Materialien bekommst du günstig im Baumarkt deiner Wahl.

Die Bauanleitung

Als Erstes solltest du den Rahmen für die Tür anzeichnen. Um die Stabilität des Fasses zu erhalten ist es wichtig unten und oben ca. 5 cm stehen zu lassen. Die Breite der Tür habe ich auf 50 cm festgelegt. Dadurch hast du genug Platz um bequem das Räuchergut rein bzw. raus zu holen und gleichzeitig nicht so groß um instabil zu werden.
Jetzt kommt der Winkelschleifer zum Einsatz. Flex die Tür anhand deines eingezeichneten Rahmens aus. Schutzbrille nicht vergessen! Die Kanten kannst du entweder mit einer feinen Feile entgraten oder du benutzt dazu ebenfalls den Winkelschleifer.
Als Nächstes werden um den ganzen Rahmen 1mm große Löcher im Abstand von ca. 4 cm gebohrt. Hier wird später die Ofendichtung angebracht.
Wenn dies ebenfalls erledigt ist, wird die Tür mit Hilfe von zwei Scharnieren wieder befestigt. Dazu kannst du diese entweder verschrauben oder vernieten. Zum Verschließen bietet sich ein Bügel-Verschluss an, dieser wird ebenfalls verschraubt oder vernietet.
Der vorletzte Arbeitsschritt besteht nun darin, die Ofendichtung anzubringen. Dazu wird diese einfach entlang der Türöffnung verlegt und mit Draht durch die zuvor gebohrten Löcher befestigt. Diese verschließt dann den Spalt zwischen Tür und Fass. Dadurch kann weniger Rauch entweichen, was für ein besseres Endprodukt sorgt. Zusätzlich wird dadurch die Sauerstoffzufuhr begrenzt, was zu einem langsameren Verbrennen der Holzspäne führt.
Falls du dich dazu entscheidest das Ganze auch elektrisch betreiben zu können, musst du nur noch im Fassboden eine Aussparung für die Kochplatte ausschneiden. Das Fass kann dann einfach direkt auf die Kochplatte gestellt werden. Falls du dann doch einmal ohne elektrische Hilfe räuchern möchtest, kannst die die Aussparung einfach mit einem Blech wieder abdecken.
Als Letztes wird das Drahtseil ca. 3 cm vom Fassdeckel angebracht, dazu bohrst du einfach rundherum einige Löcher und fädelst das Drahtseil so durch dass es in etwa wie in Stern ausseht. Daran werden später die Lebensmittel befestigt.
Schon ist dein kompakter und mobiler Räucherofen fertig!

Der Testlauf

Um deinen neuen Räucherofen auszuprobieren benötigst du als Erstes natürlich etwas Räuchergut. Dafür kannst du alles verwenden worauf du Lust hast. Besonders gut geeignet ist Fleisch, Fisch oder Käse.
Meine persönlichen Favoriten sind geräuchertes Schweinefilet, Schweinebauch, Lachsschinken, ganze Forellen, eine ganze Lachsseite und Mozzarella.
Bei den Zutaten sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Probier einfach aus, worauf du Lust hast und lass uns wissen, was deine Favoriten sind.


Und nun bist du dran! Ran ans Werk! Bis demnächst,
euer Tobi

2 Kommentare

  1. Sehr informative Anleitung. Einen Räuchertonne selbst bauen, ist eine kostengünstige Lösung. Allerdings, und das ist meine Erfahrung, muss man sich mit Räuchern schon genau auskennen. Also ausprobieren und testen.

    • Hey, vielen Dank für dein Feedback, das stimmt natürlich. Räuchern braucht Wissen, Kreativität und Erfahrung. Deshalb hoffen wir mit unseren Anleitungen und Rezepte auch Neueinsteiger den Einstieg in das Räuchern zu erleichtern. Grüße und hoffentlich bis bald, Tobi.

Kommentiere den Artikel

Bitte gebe deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein